Am 25. September 2022 haben Volk und Stände die Reform AHV 21 angenommen. Die Reform sieht insbesondere verschiedene Massnahmen auf der Leistungsseite sowie eine zusätzliche Finanzierung durch die Erhöhung der Mehrwertsteuer vor. Die Reform wird voraussichtlich am 1. Januar 2024 in Kraft treten. Das Vernehmlassungsverfahren zu den Verordnungsänderungen wird demnächst eröffnet.

Auf der Website des BSV (Stabilisierung der AHV (AHV 21)) sind zur Stabilisierung der AHV (AHV 21) allgemeine Informationen, eine FAQ und ein Tool für die individuelle Abfrage von Referenzalter sowie von Rentenzuschlag und Kürzungssätze für die betroffenen Frauen der Übergangsgeneration aufgeschaltet worden. Diese Informationen werden regelmässig aktualisiert und ergänzt, um dem Informationsbedarf bestmöglich gerecht zu werden.

Wie Sie wissen, gilt aufgrund der Einschränkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus derzeit die flexible Anwendung der EU-Unterstellungsregeln im Bereich der sozialen Sicherheit im Rahmen des Freizügigkeitsabkommens und des EFTA-Übereinkommens. Eine Person (z.B. ein Grenzgänger) unterliegt deshalb weiterhin den schweizerischen Rechtsvorschriften über soziale Sicherheit, auch wenn sie ihre Tätigkeit in Form von Telearbeit in ihrem Wohnland ausübt. Gemäss dieser Praxis bleibt die Zuständigkeit im Bereich der sozialen Sicherheit also unverändert, unabhängig davon, in welchem Umfang die Tätigkeit im Wohnstaat (EU/EFTA) ausgeübt wird. Es war vorgesehen, diese Sonderregelung per Ende Juni 2022 auslaufen zu lassen.

Da sich Telearbeit inzwischen europaweit etabliert hat, soll die Koordinierung der nationalen Systeme der sozialen Sicherheit dieser Tatsache auch in Zukunft Rechnung tragen. Die Mitglieder der EU-Verwaltungskommission für die Koordinierung der nationalen Systeme der sozialen Sicherheit haben sich deshalb am 14. Juni 2022 darauf verständigt, diese flexible Anwendung der Unterstellungsregeln während einer Übergangsphase bis zum 31. Dezember 2022 zu verlängern.
Die Unterstellungsregeln sollen auch ab dem 1. Januar 2023 so ausgestaltet oder ausgelegt werden, dass ein bestimmtes Ausmass an Telearbeit im Wohnland geleistet werden kann, ohne dass die Zuständigkeit im Bereich der sozialen Sicherheit ändert.
Die konkrete Umsetzung wird in den nächsten Monaten auf europäischer Ebene sowie zwischen der Schweiz und ihren Nachbarstaaten vorbereitet. Sie erhalten zu gegebener Zeit die notwendigen Informationen.

Im Laufe des Monats April 2022 werden alle unsere Rechnungen mit einem QR Code ausgestellt. Sie werden keine orangen Einzahlungsscheine mehr erhalten.

Die QR-Rechnung modernisiert den Schweizer Zahlungsverkehr und ersetzt die roten und orangen Einzahlungsscheine. Im Swiss QR Code befinden sich alle für die Zahlung notwendigen Informationen. Für weitere Details klicken Sie bitte hier.

Der Bundesrat hat heute beschlossen, die Verordnung COVID-19 Besondere Lage sowie die Covid-19-Verordnung Erwerbsausfall anzupassen. Mit Ausnahme der Maskentragepflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie Gesundheitseinrichtungen, werden alle Einschränkungen ab dem 17. Februar 2022 aufgehoben.

Die Leistungen der Corona-Erwerbsausfallentschädigung infolge Ausfall der Kinderbetreuung, Veranstaltungsverbot und Betriebsschliessung werden ebenfalls ab diesem Datum aufgehoben. Lediglich besonders gefährdete Personen haben bis zum 31. März 2022 weiterhin Anspruch auf die Entschädigung. Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung und Selbstständigerwerbende (sowie deren mitarbeitende Ehegatten und eingetragene Partner/Partnerinnen), die im Veranstaltungsbereich tätig sind und eine erhebliche Einschränkung der Erwerbstätigkeit erfahren, haben bis 30. Juni 2022 Anspruch auf die Entschädigung.

 

Die Medienmitteilung ist unter diesem Link abrufbar.

Memento, clicken Sie hier.

 

 

Der Bundesrat hat heute beschlossen, die Kontaktquarantäne aufzuheben.

Der Anspruch auf Corona-Erwerbsersatz bei Quarantäne ist somit bis und mit 2. Februar 2022 gewährleistet. Nach diesem Datum kann kein Anspruch mehr auf Corona-Erwerbsersatz infolge Quarantäne entstehen.

Datum des Inkrafttretens: 3. Februar 2022

 

Die Medienmitteilung ist unter diesem Link abrufbar.

 

 

Der Bundesrat beschloss, die Quarantäne-Kontakt-Anordnungen zehn auf fünf Tage mit einer Entschädigung durch die Corona-EO für 5 Tage zu verkürzen.

In Kraft treten: 13. Januar 2022.

 

Die Medienmitteilung ist unter diesem Link abrufbar.

 

 

Ihre AHV-Jahreslohnmeldung 2021 kann uns über Swissdec übermittelt. Zur Erinnerung: Sie müssen uns das Formular bis spätestens 30. Januar zusenden.

Mitglied-Nummer = diese befindet sich auf der monatlichen Abrechnung
Empfängeradresse = 051.010 – CCIH, Agentur 10, La Chaux-de-Fonds

Da die ERP-Systeme verschiedenartig sind, bitten wir Sie, sich bei Fragen direkt an Ihren ERP-Anbieter zu wenden.

Die ELM-Funktion in unserem E-Business-Portal wird in Kürze deaktiviert.

 

 

Das Parlament hat für eine Verlängerung der Corona-EO bis zum 31. Dezember 2022 gestimmt. Betroffen sind alle Kategorien von EO.

Derzeit können nur Corona-EO für erhebliche Einschränkungen der Erwerbstätigkeit, nach einer Quarantäne, für gefährdete Personen und bei Kinderbetreuung gezahlt werden. Die Corona-EO für die Schliessung und das Veranstaltungsverbot sind derzeit noch ausgesetzt.

Für besonders gefährdete Personen wird der Anspruch auf Corona-EO bis zum 31. März 2022 verlängert.

 

Medienmitteilung des Bundesrates

Form online Corona-EO

 

 

Wenn Sie hier klicken, finden Sie den Zahlungsplan der Renten für das Jahr 2022.

 

 

Der Vaterschaftsurlaub tritt am 1. Januar 2021 in Kraft.

Zur Finanzierung des Vaterschaftsurlaubs wird der EO-Beitragssatz ab dem 1. Januar 2021 von 0,45 auf 0,5 Prozent erhöht.