Chronik der Agentur 51.10 

 

 

Die Militärkassen

 

Anfangs 1939 greift der Bundesrat Rudolf Minger die Idee wieder auf, den erlittenen Lohnverlust der Militärdienstleistenden zu entschädigen. Die zentralen Arbeitgebervereinigungen unterbreiten daraufhin ein Projekt für die allgemeine Einrichtung von Ausgleichskassen. Mit der Schaffung der Verbandsausgleichskassen ermöglicht die Privatwirtschaft die Anwendung der Erwerbsersatzordnung, welche durch den Bundesrat am 20. Dezember 1939 gutgeheissen wird.


Der Schweizerische Verband der Fabrikanten von Golduhrenschalen gründet am 1. Februar 1940 die Agentur 10, womit die Anwendung der Erwerbsersatzordnung beginnen kann.


Im Laufe des Jahres 1941 prüfen die Kommission der Arbeitgebersekretäre, die technische- und die Arbeitskommission, sowie die Organe der Schweizerischen Uhrenkammer (CSH) die Möglichkeit, Kinderzulagen über eine Ausgleichskasse abzurechnen.


Die Direktion der CSH verfügt über 11 Agenturen, welche am 1. Februar 1940 im Rahmen der Militär-Kasse geschaffen wurden. Die Agentur 10 „FZ“ wird somit am 1. Januar 1942 ins Leben gerufen.

 

 

Die AHV-Kassen

 

Dank der einfachen aber praktischen Organisation der „Militärkassen“, findet die AHV ein ganzes Netz von Agenturen vor, welche ihren Dienst aufnehmen können. Am 1. Januar 1948 funktioniert die Agentur 10 „AHV“.


Vollständigkeitshalber muss bei der Entwicklung der Agentur 10 noch das Inkrafttreten der Invalidenversicherung am 1. Januar 1960 erwähnt werden.


Mit dem Ziel die Lasten auszugleichen, welche durch die obligatorische Lohnzahlung während dem Militärdienst entstehen, wird im Jahre 1962 eine Abteilung für Ergänzungsleistungen zugunsten von Militärpersonen errichtet. Bevollmächtigt durch den Arbeitgeberverband der Schweizerischen Uhrenindustrie erheben die FZ-Kassen und ihre Agenturen ab dem 1. März 1971, Beiträge für die Stiftung PREVHOR.


Seit 1977, erheben die Ausgleichskassen die Beiträge für die Arbeitslosenversicherung.

 

 

Die Zusammenschlüsse

 

Ab dem 1. Januar 1982 übernimmt die Agentur 10 die Leitung der Agentur 8. Zufolge der Auflösung des schweizerischen Verbandes der Zifferblattfabrikanten stellt die Agentur 9 am 31. Dezember 1988 ihre Tätigkeit ein und wird ab 1. Januar 1989 von der Agentur 10 übernommen.


Der Verband der Nebenlieferanten der Uhrenindustrie (UBAH), verantwortlich für die Agentur 8 entscheidet, seine Agentur ab dem 31. Dezember 1989 nicht mehr zu führen.


An den Vorstandssitzungen der AHV und der FZ vom 21. Juni 1989, wurden die Auflösung der Agentur 8 und die Übertragung ihrer Mitglieder auf die Agentur 10 beschlossen.